BIM Collaboration Format (BCF)

Das BIM Collaboration Format (BCF) ist ein buildingSMART-Standard und definiert eine Schnittstelle zum Austausch von Informationen zwischen BIM-Softwaresystemen.

Der BCF-basierte Datenaustausch dient vor allem zur Erfassung von Problemen, die entstehen, wenn mehrere Modelle aus verschiedenen Applikationen in einem Programm wie DESITE MD zusammengefasst werden, wie beispielsweise Kollisionen oder Modellierungsfehler.

Fällt beispielsweise bei einer in DESITE MD durchgeführten Clash Detection ein Konflikt auf, kann ein entsprechender Ansichtspunkt samt Kommentar per BCF an das ursprüngliche CAD-System übertragen werden. Der Modellierer kann dadurch das Problem leichter verorten und beheben.
 

BCF-Standard

Der BCF-Standard sieht zwei mögliche Übertragungswege zwischen Applikationen vor:

  • dateibasiert (bcfXML, bcfZIP) oder
  • per Webservice (bcfAPI).

Es gibt (z.Zt.) drei Versionen des BCF-Standards:
Die Ursprungsversion 1.0 erschien 2010.
Version 2.0 wurde 2014 veröffentlicht und brachte nützliche Erweiterungen wie Sichtbarkeit und Selektion von Bauteilen, außerdem eine deutliche Erweiterung der Issue-Informationen.
Die aktuelle Version ist 2.1. Gegenüber dem Vorgänger wurden einige strukturelle Verbesserungen des XML-Schemas vorgenommen.

DESITE MD unterstützt Import und Export aller drei Versionen im bcfZIP-Format.
Wir empfehlen derzeit die Verwendung von BCF 2.0, da es den besten Kompromiss aus Features und Plattform-Unterstützung darstellt – BCF 2.1 ist das deutlich bessere Format, wird von vielen BIM-Tools aber leider noch nicht korrekt verarbeitet.
 

BCF-Inhalt und -Aufbau

Ein BCF-Issue besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten:

  •  Topic: Problembeschreibung – Name, Status, Kommentar, …
  •  Viewpoint: Sicht auf das Problem – Kameraposition, sichtbare und selektierte Bauteile, Schnittebenen.

Hinweis: Seit BCF Version 2.0 kann ein Topic auch mehrere Viewpoints (also Sichten auf dasselbe Problem) beinhalten. Bei aus DESITE MD exportierten BCF-Daten ist die Zuordnung aber stets 1:1 (ein Topic entspricht einem Viewpoint und umgekehrt).
 

Export aus DESITE

Im Dialog ‚Ansichtspunkte‘ werden die Ansichtspunkte erzeugt und verwaltet, importiert und exportiert.

Menü: ANSICHT -> Ansichtspunkte

Falls noch nicht geschehen, erzeugen Sie einen neuen Ansichtspunkt aus der aktuellen Ansicht wie gewohnt über den Button +.

Bitte beachten: Soll der BCF-Export später die sichtbaren und selektierten Bauteile enthalten, müssen Sie die entsprechenden Haken schon bei der Erzeugung des Ansichtspunktes setzen.

 

Markieren Sie nun einen oder mehrere Ansichtspunkte, die Sie exportieren wollen, und klicken Sie dann auf den Export-Button rechts unten.

Konfigurieren Sie zunächst, ob Sie die gewählten Ansichtspunkte in eine gemeinsame Datei exportieren wollen, oder ob jeder Ansichtspunkt seine eigene Zieldatei bekommt, indem Sie das entsprechende Häkchen setzen oder entfernen.

 

Anschließend wählen Sie aus der Liste das BCF-Format in der gewünschten Version (hier 2.1).

Wenn Sie in eine gemeinsame Datei exportieren (siehe oben, Haken gesetzt), werden Sie anschließend zur Angabe einer Zieldatei aufgefordert.

Exportieren Sie in einzelne Dateien (Haken nicht gesetzt), geben Sie ein Zielverzeichnis an, und die erzeugten Einzel-Dateien werden nach den GUIDs der entsprechenden Viewpoints benannt.

Hinweis: Die Datei-Erweiterung ist „.bcfzip“ für die Versionen 1.0 und 2.0, „.bcf“ für Version 2.1.

 

Import nach DESITE

Um BCF-Dateien als DESITE-Ansichtspunkte zu importieren, klicken Sie auf den Import-Button rechts unten.
Sie können eine oder mehrere Dateien auswählen.

Anders als beim Export müssen Sie keine BCF-Version angeben, da diese aus den Dateien jeweils ermittelt werden kann.